Archiv

Archiv für Januar, 2012

Autofahren mit der elektronischen Zigarette

31. Januar 2012 Keine Kommentare
Rauchen

Rauchen - flickr/quinn.anya

Die meisten Raucher kennen es. Es wird nicht nur zuhause oder unterwegs im Freien geraucht, sondern auch im Auto. FĂĽr viele Raucher ist dies auch unverzichtbar. Selbst auf kurzen Strecken ist es fĂĽr manche einfach nur ein Muss, sich selbst im Auto eine Zigarette anzuzĂĽnden, sei es im eigenen Auto als Fahrer oder nur als Mitfahrer bei Freunden oder Familie.

Doch wenn nicht im eigenen Auto geraucht wird, sondern in einem fremden, nur als Beifahrer, stößt dies vermehrt auf ein eher unfreundliches Verhalten des eigentlichen Autobesitzers. Die Gründe liegen klar auf der Hand. Soll schon in manchen Wohnungen nicht, oder jedenfalls nicht bei geschlossenem Fenster, geraucht werden, ist es im Auto noch um einiges verständlicher.

Ein Auto bietet noch weit weniger Platz und Frischluft, als dies in einer Wohnung der Fall wäre. Bei der Autofahrt bei geschlossenem Fenster zu rauchen kann sehr unangenehm für alle Mitfahrer, natürlich auch für den Raucher, enden. So ist es zum Einen nicht besonders angenehm, dem ständigen Qualm direkt ausgesetzt zu sein. Kann dieser nun auch nicht einmal entfliehen, ist es weit mehr quälender. So kann der Rauch besonders zu tränenden und brennenden Augen führen. Dieser Vorfall ist jedoch für einen Autofahrer selbstverständlich kein besonders großer Vorteil. Im Gegenteil, durch das Rauchen im Auto kann die Aufmerksamkeit deutlich verringert werden und es kann eine erhöhtere Unfallgefahr bestehen.

Zum anderen setzt sich der Nikotin und der stinkende Rauch natürlich auch ungemein gerne in die Polster und Sitze des Autos. Dies kann nur sehr schwer wieder entfernt werden, hier hilft auch längeres Durchlüften eher wenig.
Kann trotzdem nicht auf das Rauchen im Auto verzichtet werden, empfiehlt es sich wenigstens, ein Fenster zu öffnen und den Rauch hier hinauszublasen, soweit möglich. So kann wenigstens etwas gegen die störenden Faktoren vorgegangen werden. Jedoch werden diese auch so nicht vollkommen vernichtet.

All diese negativen Aspekte können bei der elektronischen Zigarette nicht mehr auftreten. Eine sogenannte ,,E-Zigarette“ besitzt weder Nikotin, noch Rauch und Qualm. Muss also unbedingt im Auto, oder allgemein, geraucht werden, ist es sehr von Vorteil, vollkommen auf die elektronische Zigarette umzusteigen.

Volvo XC60 DRIVe kommt an

29. Januar 2012 Keine Kommentare
Volvo XC60

Volvo XC60 | © by flickr/ Carcomparing.eu

Dem schwedischen Autokonzern Volvo ist mit dem XC60 DRIVe offenbar ein Modell gelungen, das bei der breiten Masse ankommt. Bei dem XC60 DRIVe handelt es sich mittlerweile um das am meisten verkaufte Modell des Herstellers. In der Fachwelt hat sich die Baureihe Lob und Preise gleichermaßen sichern können. Mit dem XC60 DRIVe hat Volvo eine besonders sparsame Variante seines Erfolgsmodells geschaffen.

Dabei bietet der XC60 DRIVe von Volvo nicht nur ein tolles Raumgefühl, sondern verfügt auch über eine Sitzposition, wie man sie in weiten Teilen nur aus einem SUV kennt. Volvo hat bei diesem Modell auf einen Allradantrieb verzichtet. Demnach eignet sich das Fahrzeug vor allem für diejenigen, die auf die typischen Charakterzüge eines SUVs nicht verzichten möchten, allerdings durchaus ohne Allradantrieb auskommen. Optisch wirkt der XC60 DRIVe wuchtig und stämmig zugleich. Doch auch dieser Charakter scheint bei den Kunden von Volvo anzukommen. So erinnert der XC60 doch ein wenig an den legendären Schwedenstahl.

Winterpflege fĂĽrs Auto: So macht man es richtig

22. Januar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ paenguin

In den Wintermonaten wird vermehrt Salz und Granulat-Gemische auf den Straßen gestreut um diese von Eis und Schnee zu befreien. Der geschmolzene Schnee wird zusammen mit dem aggressiven Salz zu einer gefährlichen Mischung für Metall, Kunststoff, Lack und andere Teile am Auto.

Die Salzbrühe dringt in jede noch so kleine Ecke während der Fahrt. Aus diesem Grund ist es gerade im Winter wichtig, dass das Auto regelmäßig von Salz und Dreck befreit wird. Der Glaube, Autos im Winter zu waschen lohne sich nicht, ist leider weit verbreitet, entspricht aber absolut nicht der Wahrheit. Aber es müssen gerade bei dem Waschen im Winter bestimmte Vorkehrungen getroffen werden. In einem Versandshop kann man sich hilfreiche Pflegematerialen bestellen, wie beispielsweise Kunststoffpflege, Silikonspray oder Gummipflegestift.

Die Gummiteile an den Türen und dem Kofferraum sollten gerade im Winter gepflegt werden, damit diese nicht steif oder hart werden und anfangen zu reißen. Außerdem kann man die Türen so vor dem zufrieren bewahren. Gerade vor dem Waschen sollten also zunächst einmal die Gummiteile gereinigt und dann behandelt werden. Saubere Scheiben im Auto sind im Winter ebenfalls ein wichtiges Thema, Antibeschlag im Innenraum ist im Winter sehr praktisch. Auch sollten offene Türschlösser am Auto im Winter gegen das Einfrieren behandelt werden.

Beim Waschen des Autos in der Waschanlange sollte zunächst das Auto mit dem Dampfstrahler abgesprüht werden, insbesondere die Radinnenräume sollten dabei nicht vergessen werden. Dabei darf das Gerät allerdings nicht zu dicht an den Lack oder andere Teile des Autos gehalten werden. Der Wasserdruck des Gerätes hat genügend Kraft um unschöne Kratzer und Dellen, bei einem fehlerhaften Gebrauch, zu verursachen. In einer Waschanlage ist außerdem das Unterbodenwäscheprogramm für den Winter gut geeignet. Lackpflege oder Wachspflege schützen das Auto im Winter für eine gewisse Zeit vor neuem Schmutz. Heißwachs auf den Scheiben muss nach dem Auftragen nochmals mit einem speziellen Tuch entfernt werden.

Volvo S60 DRIVe begeistert mit Sparsamkeit

19. Januar 2012 Keine Kommentare
Volvo S60

Volvo S60 | © by flickr / David Villarreal Fernández

In der Premium-Abteilung der Automobilbranche muss Sparsamkeit nicht zwingend Verzicht heißen. Ein Beweis dafür ist der Volvo S60 DRIVe. Die Schweden haben mit diesem ein Modell ins Rennen geschickt, dass das Sparen auch ohne Verzicht möglich macht. Mit der Technologie DRIVe hat sich Volvo in erster Linie dem Trend zu verschiedenen Spritspartechniken angeschlossen. Das Effizienzprogramm DRIVe kommt bei der durchaus sportlichen Coupé-Limousine S60 in Kombination mit einem Vierzylinder-Common-Rail-Dieselmotor zum Einsatz.

Der Dieselmotor verfügt über einen Hubraum von 1,6 Litern. Darüber hinaus haben sich die Schweden bei dem S60 DRIVe für eine Start-Stopp-Automatik und die Bremsenergie-Rückgewinnung entschieden. Die Leistung wird von dem schwedischen Autobauer mit 115 PS angegeben und kann sich demnach durchaus sehen lassen. Der durchschnittliche Verbrauch liegt nach Angaben von Volvo auf einer Strecke von 100 km bei 4,5 Litern. Der S60 DRIVe kann ab einem Preis von 28.250 Euro in Anspruch genommen werden. Die Spitzengeschwindigkeit beläuft sich auf 190 km/h.

KategorienS60 Tags: , , ,