Der Gebrauchtwagenkauf – Mängel erkennen

22. Dezember 2012 Keine Kommentare
Volvo XC60

© by flickr / Carcomparing.eu

Viele Menschen erleben nach einem Gebrauchtwagenkauf eine große Enttäuschung, weil etwas mit dem Fahrzeug nicht stimmt. Von daher ist es ganz wichtig, dass man schon beim Kauf auf gewisse Dinge achtet. Auch wenn der Gebrauchtwagen günstig ist, so möchte ja kein Käufer hinterher noch mehr Geld dafür ausgeben müssen.

Gerade die Bremsen bei einem Gebrauchtwagen sind sehr wichtig. Denn es ist natürlich klar, dass es gefährlich werden kann, wenn die Bremsen nicht einwandfrei funktionieren. Schon vor der Probefahrt sollte man einen Blick auf die Bremsen werfen. Dabei muss man auf Kerben in den Bremsscheiben achten, sind diese vorhanden oder sind die Beläge extrem abgenutzt, wird schon bald ein Austausch von Nöten sein. Man kann zwar Bremsen schon recht günstig aus dem Versandhaus im Internet bekommen, aber diese Ausgaben sind ja nicht unbedingt nötig! Übrigens soll man auch bei der Probefahrt einmal richtig auf die Bremse treten und beachten, wie diese reagiert. Probleme mit der Bremse gibt es, wenn das Fahrzeug bei diesem Test zu einer Seite zieht oder wenn die Bremse zu stottern anfängt. Ebenso schlecht ist es, wenn das Fahrzeug viel Kraft braucht, bis es zum stoppen kommt.

Neben den Bremsen sollte man auch auf die Reifen achten, sich den Auspuff genauer anhören und die Scheinwerfer betrachten. Defekte Lampen kommen bei einem gebrauchten Fahrzeug öfter vor. So kann zum Beispiel beim Abbiegen das Bremslicht blinken anstatt des Blinkers. Wenn dies passiert, sollte man lieber auf das Fahrzeug verzichten. Abgefahrene Reifen sollten auf jeden Fall den Preis des Fahrzeuges etwas senken. Der Auspuff sollte nicht laut röhren und die Abgase müssen druchsichtig sein. Ist dies nicht der Fall, ist auch hier von einem Kauf abzuraten. Mit diesen wenigen Dingen ist man bei dem Gebrauchtwagenkauf gut gerüstet und kann sich vor einem Fehlkauf schützen!

Alle 2 Jahre sollte die BremsflĂĽssigkeit gewechselt werden

18. Oktober 2012 Keine Kommentare
Volvo XC60

© by flickr/ Carcomparing.eu

Für die Sicherheit im Straßenverkehr ist eine gute Bremse das Wichtigste überhaupt. Und damit sie ihre Arbeit gut tun kann, braucht sie eine gute Bremsflüssigkeit. Diese sollte aber aller 2 Jahre ersetzt werden, da die Flüssigkeit sich selbst verunreinigt und dadurch ihre Fähigkeiten beschränkt werden.

Grunds dafür, dass die Bremsflüssigkeit nachlässt, ist die Tatsache dass sie hygroskopisch ist. Das bedeutet die Flüssigkeit verbindet sich mit Wasser. Die Teilchen gehen mit den Wassermolekülen eine Verbindung ein und werden zu einem Stoff, der ausfällt und die Bremsleitung blockieren kann. Das Wasser für diese Vorgang kommt aus der Luft. Denn die Bremsschläuche sind nicht vollkommen wasserdicht, da sie sehr beweglich sein müssen. So kommt es, dass die Flüssigkeit in ihrem Inneren langsam das Wasser aus der Luft aufnimmt und sich dann verändert. Erste Anlaufstelle sollte immer die Werkstatt sein. Auch Bremsflüssigkeit kann man hier kaufen.

Ob der Wechsel nötig ist, erkennen Autobesitzer ganz klar an der Färbung. Daher ist es ratsam, diese regelmäßig zu prüfen. Unter normalen Umständen besitzt Bremsflüssigkeit eine klare Farbe ohne jede Trübung und ist gelblich bis bernsteinfarben. Je mehr sie sich mit Wasser verbindet, umso dunkler wird sie. Spätestens wenn die Flüssigkeit schwarz geworden ist, ist der Wechsel nötig. Andere Merkmale sind auch das Verhalten der Bremse. Wenn sie schwerer geht oder beim Betätigen zu pulsieren beginnt, dann ist dies ebenfalls ein Anzeichen für den nötigen Austausch.

Eine gute Adresse für den Kauf von Bremsflüssigkeit ist auch das das Internet. Auf Seiten wie Amazon, Völkner oder ATU kann man verschiedene Bremsflüssigkeiten kaufen. Wichtig ist es, auf die richtige Sorte zu achten und nur die Sorten zu nehmen, die in den Fahrzeugunterlagen auch erwähnt werden. Die öligen Stoffe sind nicht untereinander mischbar und verklumpen häufig.

Autonomes Fahren – Volvo will es möglich machen

30. September 2012 Keine Kommentare
Volvo S60

Volvo S60 | © by flickr / David Villarreal Fernández

Bereits jetzt testet Volvo mit einer Konvoy-Lösung, dass was in zehn Jahren bereits auf dem Markt sein könnte: Als Fahrer während der Fahrt einfach mal die Hände vom Lenkrad und den Fuß vom Pedal nehmen, Emails checken, Kaffee trinken, Zeitung lesen und entspannen. Wer dann fährt? Der Wagen selbst, dank modernster Technik! Volvo ist bekannt für Sicherheit und Komfort. Bereits heutzutage gibt es zahlreiche Sicherheits- und Assistenzsysteme, die zahlreiche Gefahren erkennen und abwenden können, so zum Beispiel das aktive Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem und Spurhalte-, Toter-Winkel- sowie Einpark-Assistenten. Selbst wer keinen Neuwagen mit der neusten Technik fährt, kann diese ganz einfach nachrüsten. Es gibt zahlreiche Assistenten, wie Einparksysteme und Geschwindigkeitsregelanlagen, die Autoherstellerunabhängig in das eigene Fahrzeuge eingebaut werden kann. Neben den Fachhändlern bekommt man dieses Komfort- und Sicherheitszubehör auch in Onlineshops für Kfz Teile wie teilesuche24.de.

Der „Road Train“ – Safe Road Trains for Environment

Zurzeit testet Volvo den Allround-Assistenten in einem dreijährigen Projekt, bei dem die Technik dafür entwickelt wird, das Fahrzeuge dazu befähigt im Kolonnenverkehr selbstständig zu fahren. Die Fahrzeuge fahren in einem Konvoy hinter einem mit spezieller Elektronik ausgestatteten LKW, der die Rolle des Führungsfahrzeugs übernimmt.  Nach Anmeldung beim Leitfahrzeug können die Konvoy-Wagen-Fahrer sich entspannt zurücklehnen. Der gesamte Fahrprozess, Lenken, Bremsen, Beschleunigen, Abstand halten, Blinken etc., wird nun von der Elektronik übernommen. Möchte man aus dem Konvoy ausscheiden, meldet man sich einfach vom Führungsfahrzeug ab und übernimmt das Fahren wieder selbst.

Finanzieller und Ă–kologischer Nutzen

Bei den Versuchen stellten die Entwickler fest, dass sich der Verbrauch der Fahrzeuge aufgrund des Fahrens in der Kolonne, um zehn bis zwanzig Prozent verringerte. Ebenfalls das Leitfahrzeug konnte eine verbesserte Energiebilanz um bis zu fünf Prozent erreichen. Diese Ergebnisse machen das Fahren nicht nur sicherer, sondern zugleich auch ökologischer und günstiger.

Klimaanlagen mĂĽssen gut gewartet sein

23. August 2012 Keine Kommentare

cc by fotopedia / Hakan Dahlström

Je heißer es draußen wird, desto wichtiger beim Auto fahren ist eine gut funktionierende Klimaanlage. Damit sie das möglichst lange tut, darf sie nicht über Gebühr beansprucht werden. Findet man das Fahrzeug etwa bei Fahrtantritt in überheiztem Zustand vor, sollte zunächst einmal gut durchgelüftet werden. Fenster und Türen sind zu öffnen, ein wenig Geduld muss aufgebracht werden. Wollte man dies der Klimaanlage überlassen, müsste sie Schwerstarbeit leisten, was ihrer Leistungsfähigkeit und Lebensdauer nicht unbedingt bekommen muss. Außerdem steigt der Spritverbrauch. Ungeduld und übermäßige Eile müssen in diesem Fall teuer bezahlt werden. Nach dem Starten läuft die Klimaanlage idealerweise im Umluftbetrieb. Auf diese Weise wird keine Heißluft von außen ins Innere geleitet. Die Kaltluft kann zwar, gerade während einer Hitzewelle, durchaus angenehm sein, sie hat aber auch ihre Tücken. Wenn kalte Luft, die nur wenige Temperaturgrade aufweist, auf nackte Haut trifft, sind Verzerrungen oft die Folge. Auch so hervorgerufene Erkältungen sind keine Seltenheit. Deswegen empfiehlt es sich, die Austrittsdüsen nur auf bekleidete Körperteile zu richten.

Bei einer Klimaautomatik muss die gewünschte Temperatur exakt eingestellt werden. Auch für den Kreislauf sind allzu große Temperaturunterschiede nicht bekömmlich. Gut verträglich ist eine Differenz von etwa sechs Grad zwischen Außentemperatur und Innenklima. Klimaanlagen namhafter Hersteller lassen sich, zum Teil mit erheblichen Preisvorteilen auch im Onlineshop bestellen. Denn keine Klimaanlage hält ewig, auch bei guter Wartung nicht. Lässt die Dichtigkeit der Schläuche und Leitungen erst nach, können bis zu 20% des Kühlmittels verloren gehen und die Kühlleistung sinkt erheblich. Hinzu kommt, dass bei der Kühlung der Luft auch Feuchtigkeit entzogen wird. Dadurch können Keime und Pilze entstehen, die sich am Verdampfer ansammeln. Ein leicht modriger Geruch ist ein erstes Anzeichen dafür. Schließlich steigt auch bei sinkender Kühlleistung der Spritverbrauch. Das liegt daran, dass der Kompressor wesentlich länger arbeiten muss, um die gleiche Leistung erreichen zu können.

Der Volvo Ballerina Stunt – ein Elchtest ist nicht genug

19. August 2012 Keine Kommentare

Merkwürdig anmutende Tests sind wir vom schwedischen Auto- und Truckbauer Volvo gewöhnt. Den Elchtest kennt jeder. Aber womit jetzt die Qualität der Volvo Trucks spektakulär beworben wird, das ist atemberaubend: der Ballerina Stunt.

Volvo Trucks, schwedisch Volvo Lastvagnar AB, ist weltweit der zweitgrößte Produzent schwerer LKW. Volvo Trucks hat ein eher biederes Image, Zuverlässigkeit, nützliche Innovationen und hohe Sicherheit sind Attribute, die sofort einfallen. Jetzt wollte der schwedische LKW-Produzent die hohe Lenkpräzision und Spurtreue seiner Sattelzüge unter Beweis stellen und hat einen spektakulären Stunt gewagt.

Die Zutaten – Man nehme:

– ein noch nicht freigegebenes AutobahnteilstĂĽck,
– einen Tunnel mit zwei Röhren, der die Strecke zur Erhöhung der Spannung sehr endgĂĽltig begrenzt,
– 2 Volvo Trucks mit sehr guten und nervenstarken Fahrern
– ein Seil,
– eine mutige Hochseilartistin,
– ein Kamerateam,
– und ein Sanitäterteam, das sehr unnĂĽtz sein dĂĽrfte, wenn der Stunt misslingt.

Mehr wird für einen atemberaubenden Stunt nicht benötigt, schon kann es losgehen.


Der Ballerina-Stunt
Das Seil wird zwischen den beiden Trucks gespannt, die fahren mit 80 km/h über die Autobahn, während der todbringende Tunnel unaufhaltsam näher kommt. Währenddessen überquert die junge Ballerina Faith Dickey das Seil. Das ist Wahnsinn. Bereits die Idee ist phantastisch, von der Umsetzung erst gar nicht zu reden.
Bereits zu Beginn kommt die junge Artistin in Schwierigkeiten. Auch wenn Sie Erfahrung mit größeren Höhen, längeren Strecken und stärkeren Winden hat, die Kombination aus Fahrtwind und Vibration von der Straße ist nicht zu unterschätzen. Beinahe stürzt sie ab. Danach bewegt sie sich langsam aber souverän auf dem Seil, die Fahrer machen einen unglaublichen Job, die Trucks halten, was sie versprechen. Allerdings kommt der Tunnel unweigerlich näher, die Spannung steigt.
Nur Sekunden, bevor die Mittelwand des Tunnels das Seil zerreiĂźt, gelingt der jungen Ballerina der rettende Sprung auf das Dach des Trucks. Atemberaubend!

KategorienVolvo Tags: ,